Fränkisches Weinland - Aktiv zur Kultur

Heute digital - morgen vor Ort

Drei Tage Fränkisches Weinland. Das sind drei Tage an der fränkischen Lebensader Main, drei Tage Genuss zwischen Weinbergen bei dem ein oder anderen Schoppen Frankenwein, drei Tage Kultur und sportliche Aktivitäten. Die Verbindung von Kulturerlebnis und Geselligkeit macht die besondere Attraktivität des Urlaubslandes am Main aus. Einfach schon jetzt inspirieren lassen!  

Tag 1 - Unterwegs im Welterbe

Start- und Zielpunkt der Reise durch das Fränkische Weinland ist Würzburg. Verwöhnt vom milden Klima bietet die Barockperle am Main für Genießer und Kulturinteressierte alles, was das Herz begehrt: das UNESCO-Weltkulturerbe Fürstbischöfliche Residenz mit dem Hofgarten, die Festung Marienberg mit dem Museum für Franken oder der Kiliansdom heißen Besucher willkommen. 

Würzburg hat für jeden etwas zu bieten, sodass sich hier der kompletter Tag verbringen lässt. In der Stadt ist alles fußläufig oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Einen ersten digitalen Einblick bietet das Video. Würzburg stellt sich vor!

Vorschaubild
Würzburg Sehenswürdigkeiten: Altstadt-Highlights für Ihre Städtereise (00:38)

Marktplatz (Würzburg/Fränkisches Weinland)

1. Altstadtrundgang

Neugierig geworden? Dann nichts wie auf zu einem Altstadtrundgang. Die Würzburger Sehenswürdigkeiten möchten entdeckt werden! Würzburger Gästeführer führen die Besucher digital zu den wichtigsten Orten. So ziert das Falkenhaus mit seiner beeindruckenden Rokokofassade den Oberen Markt. In dem früheren Gasthaus befindet sich heute unter anderem die Touristinformation, daher ist es ein perfekter Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch die Stadt. Gleich in der Nähe steht die gotische Marienkapelle, die von Würzburgs Bürgern im 15. Jahrhundert errichtet wurde. Im idyllischen Lusamgärtchen findet sich das Grabdenkmal für den Minnesänger Walther von der Vogelweide, der hier begraben sein soll. In diesem ehemaligen Kreuzganghof des Neumünsterstifts lässt es sich durchatmen, bevor der Weg über den Dom St. Kilian, der Bischofskirche des Bistums Würzburg, zur Residenz führt.

Wer die Altstadt nicht auf eigene Faust erkunden möchte, der schließt sich einer der Stadtführungen an, die jeden Vormittag stattfinden. Hierfür sollten ca. 1,5 Stunden eingeplant werden. Wie so eine Stadtführung abläuft? Einfach reinschnuppern!

 

Residenz (Würzburg/Fränkisches Weinland)

2. Zu Besuch beim Fürstbischof

Was haben das französische Versailles, das österreichische Schönbrunn und das fränkische Würzburg gemeinsam? Richtig, sie alle besitzen einen bedeutenden Residenzbau des Spätbarocks, der auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste steht. Die Würzburger Residenz ist eine von vier Stätten in Franken, denen dieser Titel verliehen wurden. 

Deckenfresco (Würzburg/Fränkisches Weinland)

Als Hauptwerk des süddeutschen Barocks stellt die Residenz eines der bedeutendsten Schlösser Europas dar, dessen Grundstein vor 300 Jahren gelegt wurde und das bis zur Säkularisation der Sitz der Würzburger Fürstbischöfe war. Die angesehensten Architekten ihrer Zeit trugen zu diesem Bau bei, wie zum Beispiel der Hofbaumeister des Fürstbischofs, Balthasar Neumann.

Einmalig ist das atemberaubende Deckenfresko im Treppenhaus, das ebenso wie die Wandgemälde im Kaisersaal vom Venezianer Giovanni Battista Tiepolo gemalt wurde. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde die Residenz originalgetreu wieder aufgebaut, sodass es heute seinen Titel "Schloss über allen Schlösser" wieder zurecht trägt. 

Ende des 18. Jahrhunderts wurde der als barockes Gartenparadies mit streng symmetrischer Gliederung angelegte Hofgarten schnell zur einer äußerst representativen Ergänzung der Residenz. Ist das nicht eine wahrhafte Pracht, zu der die Würzburger Gästeführer einladen?

Für den Besuch der Residenz sollte ca. eine Stunde veranschlagt werden, für einen Besuch des Hofgartens entsprechend mehr. 

 

Blick auf die Festung Marienberg (Würzburg/Fränkisches Weinland)

3. Museum für Franken

Nach dem Besuch der Residenz wartet eine kleine sportliche Herausforderung. Die Belohnung für den Aufstieg zur Festung Marienberg hoch über dem Main ist der tolle Ausblick über Würzburg. Nicht entgehen lassen!

Tilman Riemenschneider, dem weltberühmten Bildhauer begegnet man in Franken häufig. Und hier im Museum für Franken auf der Festung Marienberg befindet sich die größte Sammlung seiner Meisterwerke. Aber auch Kunstwerke anderer fränkischer und in Franken tätiger Kunsthandwerker birgt das Museum. Wer jetzt neugierig geworden ist, der folgt dem virtuellen Rundgang in den Riemenschneider-Saal und lernt einzelne Exponate bereits jetzt kennen.

 

Kulturspeicher (Würzburg/Fränkisches Weinland)

Tipp:

Wie genau war es damals, als Prof. Dr. Wilhelm Conrad Röntgen im Jahre 1895 hier in Würzburg die Entdeckung seines Lebens machte: die nach ihm benannten Röntgenstrahlen? Wie wirken Kunstwerke und funktionsgerechte Architektur im Zusammenspiel mit historischer Bausubstanz? Und welche Pflanzen wachsen eigentlich auf der Prärie und in den Tropen? Wer noch mehr von Würzburg erkunden möchte, der besucht die Röntgen-Gedächtnisstätte, die Kunstwerke im Museum im Kulturspeicher oder schlendert durch den Botanischen Garten der Universität Würzburg.

 

Alte Mainbrücke (Würzburg/Fränkisches Weinland)

4. Alte Mainbrücke

Zum Ausklang dieses erlebnisreichen Tages empfiehlt sich die Alte Mainbrücke mit einem wunderbaren Blick auf die Festung Marienberg und die Weinberge.  

Tag 2 - Auf dem MainRadweg zur Fastnacht in Franken

Heute geht es rauf auf den Drahtesel und entlang der fränkischen Lebensader Main mitten hinein in das Fränkische Weinland von Würzburg über Ochsenfurt und Kitzingen an die Volkacher Mainschleife. Wasser und Wein warten auf die Radler! Von Würzburg aus führt der MainRadweg größtenteils direkt am Fluss entlang durch pittoreske Städtchen, während Weinberge die Strecke säumen. Diese machen schon tagsüber Lust darauf, den ein oder anderen Tropfen in einer der Vinotheken oder direkt beim Winzer zur probieren. Ein perfekter Wegweiser zum herrlichen Frankenwein sind dabei die von "Franken - Wein.Schöner.Land!" zertifizierten Anbieter. Wie wäre es denn beispielsweise mit einer Übernachtung beim Winzer?  

Vorschaubild
Urlaub beim Winzer mit Radtour: auf dem "MainRadWeg" durch Franken | Reisen zum Frankenwein (01:31)

Ochsenfurt (Fränkisches Weinland)

1. Ochsenfurt

Von Würzburg geht die ca. einstündige Fahrt über Randersacker, Eibelstadt und Sommerhausen nach Ochsenfurt. Die fast vollständig erhaltene Befestigungsanlage mit zahlreichen Türmen und Stadttoren rund um die historische Altstadt hat Ochsenfurt den Beinamen "Stadt der Türme" eingebracht. Wieviele es wohl sind? Einfach mal nachzählen! Aber auch die Fachwerkhäuser, das Neue Rathaus aus dem 15. Jahrhundert, die Alte Mainbrücke und die Museen der Stadt sind einen Stopp wert. 

Vorschaubild
Genusstouren zu Main & Wein - Radfahren im Fränkischen Weinland (01:42)

2. Kitzingen

Weiter geht die Tour von Ochsenfurt Richtung Kitzingen, das nach ca. 45 Minuten erreicht ist. Urban, mediterran und doch ganz fränkisch: das Video mach Lust auf einen Spaziergang vor Ort durch die verwinkelten Gässchen der alten Weinhandelsstadt. So wurde 1482 in Kitzingen beispielsweise das älteste Weingesetz Deutschlands erlassen. Dass der Wein in Kitzingen eine wichtige Rolle spielt, zeigen auch schöne Traditionen wie der "StadtSchoppen" am Stadtbalkon direkt am Main mit Blick auf die Silhouette der historischen Altstadt. Im Sommer schenkt hier jede Woche von Donnerstag bis Sonntag ein anderer Winzer seine Weine aus. Und im Herbst gibt der "Bremser" oder "Federweißer" einen Vorgeschmack auf den neuen Weinjahrgang. Vorbeikommen und genießen!

Vorschaubild
Entdecke Kitzingen (01:06)

Fastnachtsmuseum (Kitzingen/Fränkisches Weinland)

Was wäre Franken ohne die Fastnacht! In Kitzingen können Faschingsfans oder die, die es werden wollen, eintauchen in die Welt von Narren und Büttenreden, von Gardetanz und Faschingsbräuchen, denn hier steht das Deutsche Fastnachtmuseum, das offizielle Museum des Bundes Deutscher Karneval. Hier wird die Geschichte von Fastnacht, Karneval und Fasching lebendig. Einfach von zu Hause aus schon einmal im Museum umschauen! Aber Achtung, schnell gerät der Besucher im virtuellen Narrentheater mitten in den Streit von zwölf Faschingsfiguren über Sinn und Unsinn des Faschings und die regionalen Fastnachtsgeschichten! Da bleibt nur eines zu sagen: Franken Helau!

Wie wäre es mit einem Homeworkout mit dem Tanzmariechen für alle Daheimgebliebenen? Auf gehts!

 

Marktplatz (Volkach, Fränkisches Weinland)

3. Volkacher Mainschleife

"Feierabend, wir machen lange noch nicht Feierabend" so tönt es am Ende fast jeder Ausgabe von "Fastnacht in Franken" im Bayerischen Fernsehen - getreu diesem Motto also rauf auf den Drahtesel! Es geht noch ein Stück mainaufwärts zur Volkacher Mainschleife. Rund 1/3 der fränkischen Rebfläche befinden sich hier, es ist damit das größte zusammenhängende Weinanbaugebiet Frankens. In den Weinbergen grüßt die Wallfahrtskirche "Maria im Weingarten", die mit ihrer "Madonna im Rosenkranz" von Tilman Riemenschneider einen Abstecher lohnt.

Das Zentrum der Mainschleife ist die Weinstadt Volkach, die seit mehr als 1.100 Jahren Menschen aus nah und fern anlockt. Marktplatz, Schelfenhaus und das Museum Barockscheune lassen die Geschichte der Stadt lebendig werden. Von zu Hause aus lässt es sich schon jetzt entlang der "denkmal Route" durch Volkach schlendern und die Sehenswürdigkeiten der Mainschleife entdecken. Einfach ausprobieren und durch die Geschichte reisen! Und wer bei der Stadterkundung hungrig oder durstig wird, der trifft hier auf fränkische Gastronomie und Gemütlichkeit sowie auf eine große Auswahl an Vinotheken und Weinbars.

 

terroir f (Volkach, Fränkisches Weinland)

Tipp:

Die Erlebnisse des Tages lassen die Radler bei einem Glas Frankenwein und einem magischen Ausblick Revue passieren. In Franken haben diese magischen Orte des Frankenweins einen Namen: "terroir f". Und wer sie nicht nur digital, sondern später auch vor Ort besucht, der kann auf der Plattform "tripadvisor" gerne eine Bewertung schreiben.

Diese 19 Orte magischen Orte im Weinland Franken drücken auf ganz besondere Weise die Vielschichtigkeit der Region aus und der Ausblick raubt einem den Atem. Drei Fahnen makieren jeweils diese Aussichtspunkte, die sich alle mit einem speziellen Weinthema beschäftigen. Um Klima und Klimawandel gehts es beispielsweise beim terroir f hoch über Volkach, denn die Lage "Escherndorfer Lump" ist eine der heißesten Lagen in Franken.     

Volkach und die Mainschleife stellen sich schon jetzt kurz vor!

Vorschaubild
Volkacher Mainschleife (01:05)

Tag 3 - Kunst und die schönste Weinsicht Frankens

Am dritten Tag geht es für ca. 30 Kilometer wieder auf das Fahrrad. Von Volkach führt der MainRadweg die Radler bis nach Schweinfurt. Von dort geht es mit dem Zug nach Karlstadt und am Abend ist der Startpunkt Würzburg wieder erreicht.

 

Museum Georg Schäfer (Schweinfurt/Fränkisches Weinland)

2. Schweinfurt

Am heutigen Tag warten die Schätze Schweinfurts auf Entdecker: sehenswerte Winkel und Gassen der Altstadt, kulturhistorische Gebäude wie das Renaissance-Rathaus oder der Schrotturm, die fränkische Gastlichkeit rund um Wein und Bier, aber auch Museen von Weltruf. Hier wird Kunst und Kultur großgeschrieben, wie beispielsweise die Kunsthalle Schweinfurt oder das Museum Georg Schäfer eindrucksvoll beweisen. 

Die Architektur des imposanten Baus des Museums Georg Schäfer wirkt schon für sich selbst, beherbergt zudem aber auch die bedeutendste Privatsammlung deutscher Malerei des 19. Jahrhunderts. Werke von Künstlern wie Carl Spitzweg oder Caspar David Friedrich haben hier eine Heimat gefunden. Videos lassen das Museum und verschiedene Kunstwerke schon jetzt erlebbar werden!

In der Kunsthalle Schweinfurt, einst eine Schwimmhalle, lockt heute beispielsweise zeitgenössische Kunst nach 1945 die Besucher an. Durch die großzügige Hängung ergeben sich immer wieder überraschende Blicke auf die Meisterwerke. Den Beweis für zuhause liefert das Video zu Volker Stelzmanns Ausstellung "Stadt - Werkstatt".

Schweinfurt hat neugierig gemacht? Das Video fasst die Tipps noch einmal zusammen und bietet Inspirationen für weitere Entdeckungen vor Ort.

Vorschaubild
Inspirationen aus Meisterhand - Kultur im Fränkischen Weinland (02:09)

Von Schweinfurt geht es nun mit der Deutschen Bahn in einer Stunde nach Karlstadt, wo eine Wanderung zum Wein wartet. Für eine Stärkung vor der Weiterreise bieten sich in Schweinfurt viele Möglichkeiten. Jetzt die kulinarischen Highlights der Stadt entdecken!

Vorschaubild
Schlemmen in Schweinfurt - Essen & Trinken in Franken (00:34)

terroir f (Karlstadt/Fränkisches Weinland)

1. Aktiv am Stettener Stein

In Karlstadt begleitet die Geschichte die Besucher auf Schritt und Tritt, sei es bei einem Spaziergang durch die historische Altstadt oder beim Ausblick von der Ruine der Karlsburg auf die Stadt und die Weinberge des Maintals. Und genau durch diese Weinberge führt die ca. dreistündige Rundwanderung "NaTour und Wein im Stettener Stein". Herrliche Ausblicke über das Maintal bis nach Würzburg und auf die Weinlage "Stettener Stein" öffnen sich beispielsweise von der Aussichtsplattform am hießigen "terroir f", einem der magischen Orte des Frankenweins. Dieser wurde 2020 übrigens vom Deutschen Weininstitut zur "schönsten Weinsicht Frankens" gekürt. 

Vorschaubild
Wege zum Wein - Wandern im Fränkischen Weinland (01:45)

Zusatztipp

Schloss (Veitshöchheim/Fränkisches Weinland)

Reise in den Rokoko

Auf dem Weg von Karlstadt nach Würzburg, dem Ausgangspunkt dieser Tour, lohnt sich ein ca. einstündiger Abstecher in das beschauliche Veitshöchheim.

Veitshöchheim... da war doch was? Richtig, seit mehreren Jahrzehnten wird die erfolgreiche Sendung "Fastnacht in Franken" aus den hießigen Mainfrankensälen übertragen. Nach den Einblicken in das Fastnachtstreiben in Kitzingen schließt sich hier also der fränkische "Faschingskreis".

Und auch anderen Bekannten vom Start der Tour begegnen wir hier: Den Würzburger Fürstbischöfen, denn hier steht deren Sommerresidenz, maßgeblich von Balthasar Neumann gestaltet. Umgeben wird sie vom wahren Juwel des Ortes, dem Rokokogarten. Was gibt es hier nicht alles zu entdecken: Laubengänge und Alleen, Skulpturen und Wasserspiele, versteckte Nischen und Pavillons. Bänke bieten Möglichkeiten zum Ausruhen und den Blick über den See schweifen zu lassen. Hier ist die Gartenbaukunst des 18. Jahrhunderts noch lebendig. Auf zum Lustwandeln durch eines der bedeutendsten Gartendenkmäler Deutschlands!

Warum die letzten Kilometer von Veitshöchheim nach Würzburg nicht an Bord eines Mainschiffes verbringen und die Weinberge an sich vorbeiziehen lassen? Vielleicht mit einem Gläschen Frankenwein zum Anstoßen auf eine tolle Tour? 

Aber auch der virtuelle Streifzug durch Veitshöchheim wird durch einen Schoppen Frankenwein realer. Einschenken und per Video Veitshöchheim entdecken!

Vorschaubild
Entdecke Veitshöchheim (01:04)

Wen nehmen Sie mit auf eine Reise in das Fränkische Weinland? Virtuell oder live vor Ort, gleich jetzt die digitale Karte dazu teilen.