Oster-Bräuche in Franken

Aufwändig und liebevoll geschmückte Osterbrunnen gehören in den Tagen und Wochen rund um Ostern zum typischen Dorf- und Stadtbild in Franken. Von der Fränkischen Schweiz ausgehend, strahlt dieser schöne Brauch des geschmückten Osterbrunnens ins ganze Land.

Ostern in der Fränkischen Schweiz

Fränkische Schweiz, Osterbrunnen in Pottenstein

In rund 200 Orten der Fränkischen Schweiz sind in der Karwoche bis zwei Wochen nach Ostern Brunnen mit Tausenden bunt bemalten Ostereiern, Blumen, Kränzen und Girlanden geschmückt.

Die Tradition beginnt zunächst mit dem Säubern der Anlage, dem sogenannten „Fegen“. Übten diese Tätigkeit früher nur die jungen Burschen aus, so tun dies heute entweder die Frauen, die die Brunnen schmücken, oder deren Ehemänner. Danach wird der Brunnen mit Girlanden, Fichtenzweigen und ausgeblasenen Eiern, die einfarbig bemalt oder verziert werden, geschmückt. Im Volksmund spricht man dabei vom „Brunnen putzen“. Einzelne oder zu Büscheln gebundene Papierbänder, die „Pensala“, dürfen dabei ebenso wenig fehlen wie echter Blumenschmuck. Ein „durchschnittlicher“ Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz umfasst zum Schluss etwa 80 laufende Meter Girlandenschmuck und circa 1.800 bis 2.000 bemalte Eierschalen.

Fränkische Schweiz, Osterbrunnen in Bieberbach

 

Osterbrunnen mit Rekord-Status

Der Osterbrunnen in Bieberbach bei Egloffstein wurde im Jahr 2000 als „größter Osterbrunnen der Welt“ mit exakt 11.108 handbemalten Eierschalen ins Guinnessbuch der Rekorde eingetragen. Sehenswert ist auch der Osterbrunnen in Heiligenstadt. Am Osterwochenende verwandelt sich der dortige Marktplatz in einen Festplatz. Bei Musik und Tanz können es sich Besucher richtig gut gehen lassen.

Die Schmückzeiten der wichtigsten Osterbrunnen und vieles mehr finden sich auf der Homepage der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz.

www.fraenkische-schweiz.com

Osterzeit im Frankenwald

Bad Steben, Ostern im Kurpark

Bunte Ostereier für Kinder im Kurpark Bad Steben

Vermutlich geht die Tradition des Ostereier-Verschenkens auf den Brauch der Abgabe von Zins- und Antlaßeiern im Mittelalter zurück. Mit der Reformation im 16. und 17. Jahrhundert trat eine grundlegende Änderung in der Tradition des Eier-Verschenkens ein. Es wurden nicht mehr nur die Grundherrn, Pfarrer und Lehrer mit frischen Eiern bedacht, sondern auch Patenkinder und Freunde, denen man die dem Ei innewohnende Fruchtbarkeit und Lebenskraft übertragen wollte. Zur Zeit des Biedermeier wurde aus dem Ostereier-Verschenken ein Ostereier-Versteckspiel mit Süßigkeiten und Zuckerbäckerein. So berichtet Friedrich von Matthisson, ein Freund Goethes, 1783 von einem Kinderfest bei Weimar. „Die muntere Jugend, worunter auch kleine Herder und Wielande waren, zerschlug sich durch den Garten und balgte sich bei dem Entdecken der schlauversteckten Plätze (für Plätzchen) nicht wenig…“ (Goethe)

Daher werden auch in diesem Jahr die Besucher und Kinder auf eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert mitgenommen. So flanieren die Biedermeier-Freunde Bad Steben am Ostersonntag vor der historischen Kulisse der Wandelhalle durch den Kurpark und versetzen die Gäste zurück in die Zeit um König Ludwig I. Begleitet vom Osterhasen beschenken die historisch gewandeten Herrschaften die Kinder mit bunten Ostereiern und beantworten alle Fragen rund um die Zeit des Biedermeier. 

Frankenwald, Eierwalchen in Naila

Traditionelles Eierwalchen am Ostersamstag in Naila

Jedes Jahr findet in der Frankenwaldstadt Naila das traditionelle Eierwalchen, ein Wettkampf der besonderen Art, statt. Bereits zum 34. Mal wird der Wettkampf vom Frankenwaldverein Naila zusammen mit der Stadt Naila ausgetragen. Dabei ist, wie in jedem Jahr, der Kreativität der Rennteilnehmer keine Grenze gesetzt wenn es darum geht, die perfekten Renn-Eier vorzubereiten. Rund oder lieber oval? Bemalt oder lieber natur?

Einst war dieser Wettkampf nur den unverheirateten Männern der Stadt vorbehalten; heute können auch Walcherinnen und Kinder ihr Glück versuchen. Daher ergeht herzliche Einladung an alle Einheimischen und Gäste, am Ostersamstag um 14.00 Uhr bei diesem humorvollen Wettkampf im Freizeitzentrum am Ludelbach in Naila mitzumachen und unter Einhaltung der offiziell bekannten Teilnahmebedingungen um den Titel „Walchkönig“ zu kämpfen.

Fröhliche Ostertage im „Lieblichen Taubertal“

Liebliches Taubertal, Osterbrunnen in Uiffingen

Den Frühling im Lieblichen Taubertal genießen!

Das Liebliche Taubertal von Rothenburg ob der Tauber bis Freudenberg am Main ist für die bevorstehende Osterzeit bestens gerüstet. Neben dem mit 5-ADFC-Sternen ausgezeichneten Radweg "Liebliches Taubertal - Der Klassiker" und dem Panoramaweg Taubertal stehen zur Osterzeit zahlreiche buchbare Arrangements mit Ostermenüs, exklusiver Stadtführung oder Weinprobe zur Verfügung. 

Ergänzend gibt es Angebote für die Ostertage mit Kindern: Hier können beispielsweise die Hochseilgärten in Wertheim-Dertingen oder Boxberg und das Kinderspielhaus des Unternehmens Eibe in Röttingen genutzt werden.

Ostern im Taubertal

Ostern im Romantischen Franken

Osterkonzert der Knabenkapelle (Dinkelsbühl, Romantisches Franken)

Saisonauftakt am Ostersonntag in Dinkelsbühl

Immer am Ostersonntag beginnt für die Buben der Knabenkapelle Dinkelsbühl die Saison der Freiluftauftritte. Traditionell werden beim Osterkonzert neben den jüngsten Mitglieder der Kapelle auch das neue Programm dem Publikum vorgestellt.

 

Ostern im Nürnberger Land

Leinburg, Osterbrunnen

Auch die Menschen im Nürnberger Land schmücken zu Ehren des Wassers ihre Brunnen. Osterbrunnen werden in fast jedem Ort der Region geschmückt. Einige der schönsten Brunnen mit den am liebevollsten bemalten Ostereiern finden sich in Leinburg, Diepersdorf, Schönberg und Weigenhofen.

Geschmückt sind die Brunnen in der Regel vom Sonntag vor bis zum Sonntag nach Ostern (Palmsonntag bis Weißer Sonntag). Auf der sicheren Seite sind Sie auf jeden Fall während der Osterfeiertage. Um die Haltbarkeit der kleinen Kunstwerke zu verlängern, werden heute mehr und mehr Kunststoffeier anstelle von Hühnereiern verwendet, was der Schönheit der Brunnen keinen Abbruch tut. 

Osterzeit ist Entdeckerzeit in den Haßbergen

Haßberge, Osterbrunnen in Königsberg i.Bay.

Jetzt zu Ostern und im Frühling lohnt eine Tour durch die Haßberge allemal.

Wasser bedeutet Leben und Wachstum und nahm früher einen noch höheren Stellenwert ein, als die Menschen ihr Wasser tagtäglich aus Brunnen, Bächen und Quellen schöpfen mussten. Im Osterbrunnenschmuck - einer besonderen Ehrerbietung - steckt viel Handarbeit. Bunte Bänder und Blumen, Kränze, Fichten- und Buchsbaumgirlanden. All dieses wird in den langen Winterabenden von emsigen Händen geschaffen, um endlich in der sehnsüchtig erwarteten Frühlingssonne kraftvoll zu leuchten.

Entdecken können Kultur- und  Wanderbegeisterte die Haßberge auch entlang des Burgen & Schlösserwanderwegs. Auch Radler erleben Fahrvergnügen in einer tollen und abwechslungsreichen Landschaft.

Der Frühling zieht in der Region Coburg.Rennsteig ein

Die zahlreichen Coburger Stadtbrunnen präsentieren sich im Rahmen der Brunnenstraße im ganz besonderen Osterschmuck.

Im Vorfeld schmücken Schulen, Kindergärten und Einrichtungen aus Coburg und dem Landkreis die innerstädtischen Brunnen. Unterstützt werden sie hierbei vom städtischen Grünflächenamt, Gärtnereien und Floristikhändlern der Stadt sowie Paten aus dem Handel.

Coburg.Rennsteig, Osterbrunnen in Steinach

In Steinach - der Stadt der Brunnen - zeugen insgesamt elf Brunnen von der Wasserversorgung früherer Zeiten.

Zu Ostern werden die Brunnen mit Blumen, bunten Bändern, Eiern und grünen Zweigen verschönt und zaubern somit Farbtupfer ins Stadtbild. Nehmen Sie sich Zeit, in Steinach vorbeizuschauen, um die einzelnen Wasserspender anzusehen, zu verweilen und dem plätschernden Wasserstrahl zuzuhören. 

Das Spessart-Mainland zur Osterzeit

Spessart-Mainland, Osterbrunnen in Obernburg

Jedes Jahr wieder wird in Miltenberg a.Main der Renaissancebrunnen am Marktplatz von den Damen der Frauen-Union als Osterbrunnen geschmückt. 

 

In Obernburg erfreuen der schön geschmückte Ostereierbaum vor dem historischen Rathaus und der herrlich verzierte Osterbrunnen in der Römerstraße Einheimische und Gäste.

Ostern in der Rhön verbringen

Rhön, Osterbrunnen in Bischofsheim a.d. Rhön

Ursprüngliche Bräuche, Märkte, Feste und sehenswerte Ausstellungen machen die Rhön zu einem lohnenswerten Ziel in der Osterzeit.

In den Wochen vor Ostern schmücken die Rhöner ihre Brunnen, wie beispielsweise der Marktbrunnen in Bischofsheim a.d. Rhön.

In den katholischen Dörfern der Rhön ist der Brauch des Kar-Rasselns noch lebendig. Von Gründonnerstag an schweigen die Kirchglocken bis zur Osternacht. Ersetzen sollen es nach altem katholischen Brauch hölzerne Knarren und Ratschen. Und so ertönt am frühen Karfreitagmorgen in vielen Dörfern der Rhön ein ohrenbetäubender Lärm. Ministranten ziehen dort mit hölzernen Klappern und Ratschen durch die Straßen, um die Gläubigen ans Gebet und den Beginn der Gottesdienste zu erinnern. Erleben kann man den Brauch beispielsweise in Bad Königshofen.

Auch der Brauch des Osterfeuers ist in der Rhön noch lebendig. An vielen Orten kann man am Osterwochenende die Flammen Richtung Himmel steigen sehen.