Bayerisches Staatsbad Bad Kissingen

Teil der "Great Spa Towns of Europe": UNESCO-Welterbe seit 2021

Bad Kissingen wurde 2021 zusammen mit zehn anderen Kurorten aus ganz Europa unter dem Titel "Great Spa Towns of Europe" in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Der Beitrag der Kurstadt an der Saale besteht dabei sowohl aus materiellen als auch aus immateriellen Werten. Bad Kissingen verkörpert hiermit in einzigartiger Weise ein Musterbad von europäischem Rang zur Zeitenwende am Beginn des 20. Jahrhunderts.

Bereits im 16. Jahrhundert war die Stadt bekannt für Trink- und Badekuren; bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts hatte sich Bad Kissingen zu einem Kurort von Weltformat mit internationalen Publikum entwickelt. Neben den Heilwässern, die auch heute noch traditionell von Brunnenfrauen gereicht werden, trat im Laufe des 19. Jahrhunderts auch die Solenutzung als Heilverfahren in den Vordergrund. Zur gleichen Zeit wurde in der Stadt auch Weltpolitik gemacht, denn so suchte etwa Reichskanzler Otto von Bismarck oft die Kurmöglichkeiten Bad Kissingens auf. Die Räumlichkeiten des Staatsmanns sind im Museum Obere Saline erhalten. Von dem Ansehen unter den mächtigen Europas zu dieser Zeit zeugen weiterhin die Wandelhalle und der Regentenbau, beides Meisterwerke der Architektur des beginnenden 20. Jahrhunderts.

bad_kissingen_024_rhoen_bad-kissingen_kurgarten-mit-arkadenbau.jpg

mehr Informationen

Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH

Im Luitpoldpark 1

97688 Bad Kissingen

0971 8048-444 0800 9768800 E-Mail Website Karte

der FrankenBlog

Die Brunnenfrauen aus Bad Kissingen geben einen interessanten Einblick in ihren Arbeitsalltag im Welterbe.

Beitrag "Bad Kissingen"

Brunnenfrauen in Bad Kissingen (Rhön)