Eremitage

Eremitage, Altes Schloss, Untere Grotte, Bayreuth

Bayreuth, Fichtelgebirge

Höhepunkt höfischer Einsiedelei

Die Eremitage Bayreuth wird vom hohenzollerischen Markgrafen Georg Wilhelm 1715 als Mittelpunkt einer höfischen Einsiedelei des Alten Schlosses errichtet. 1735 macht Markgraf Friedrich das Terrain seiner Gattin Wilhelmine zum Geschenk.

Fasziniert von der Einzigartigkeit der Anlage beginnt die Lieblingsschwester Friedrichs des Großen sofort mit umfangreichen Erweiterungsmaßnahmen, die das Erscheinungsbild der Eremitage prägen. Die Anordnung traditioneller Gartenelemente wie etwa Laubengänge oder Wasserspiele sowie eine Vielzahl an künstlichen Ruinen tragen dazu bei, dass die Eremitage noch heute eine Sonderstellung unter den Gartenanlagen des 18. Jahrhunderts einnimmt.