Orte, Menschen & Geschichten – Eine (Wein-) Reise durch den Steigerwald

Unser wunderschöner Steigerwald hat so einiges zu bieten und ist das perfekte Reiseziel für Naturverliebte, Weinfreunde und Neuentdecker. Hinter all den Schönheiten und Genüssen stecken Geschichten. Echte Geschichten von echten Menschen, die dem Steigerwald seine Seele verleihen. Jeder, der Lust hat diese Geschichten kennenzulernen, darf sich mit mir nun auf eine (Wein-) Reise durch unseren Steigerwald begeben.

Hallo, mein Name ist Anuschka Schulze und ich betreibe gemeinsam mit meinem Mann das Restaurant Weinstall in Castell. Das Hotel- und Gastgewerbe begleitet mich schon meine gesamte berufliche Laufbahn und hat in der Eröffnung unseres eigenen Restaurants seinen Höhepunkt gefunden.

Unsere Gäste sollen sich rundum wohlfühlen, der authentische und liebevolle Service steht für mich daher an vorderster Stelle. Dass meine Arbeit dann auch noch in so einer wunderbaren Kulisse wie dem Steigerwald stattfindet – besser hätte ich es gar nicht treffen können! Und genau hierher möchte ich Sie mitnehmen, ich zeige Ihnen bei unserer (Wein-) Reise die schönsten Ecken des Steigerwalds. Los geht´s!

Eine Wanderung auf Frankens höchsten Weinberg

Unsere Reise beginnt in einem kleinen Ortsteil von Oberschwarzach namens Handthal am westlichen Rand des Steigerwalds. Dieses romantische Dörfchen sollte man keinesfalls unterschätzen – hier gibt es viel zu entdecken. Bekannt ist Handthal vor allem für seinen „Stollberg“. Dieser Berg ist mit 443 Metern der höchste Weinberg Frankens und allemal eine Wanderung wert. Der Weg hinauf ist bequem zu schaffen und wenn man erst einmal oben angekommen ist, lässt eine atemberaubende Aussicht über das Weinland Franken, jenes historische Weinanbaugebiet zwischen Bamberg und Aschaffenburg, jede Mühe vergessen.

„Hier schlägt jedes Wandererherz höher!“

Anuschka Schulze

Doch damit nicht genug. Die letzten Höhenmeter erklimmt man am „Weg der Erkenntnis“ entlang, welcher die über 8.000 Jahre alte Geschichte des Weins auf spannende Weise wiedergibt. Dieser Weg ist eines der zahlreichen „Terroir f“, die sich quer durch das Weinland Franken erstrecken. Diese „magischen Orte des Weins“ erzählen alle ihre ganz eigene themenbezogene Geschichte. Ein Muss für jeden Wein- und Geschichtsinteressierten.

Den krönenden Abschluss der Stollberg-Wanderung stellt die alte Burgruine von Handthal dar. Auf der Spitze des Berges angekommen, kann man die Überreste der Stollburg bestaunen. Hier soll der bekannte Minnesänger Walther von der Vogelweide geboren worden sein. Und noch ein kleiner Geheimtipp: Wer noch nicht genug von der wunderschönen Landschaft hat, kann ganz in der Nähe den „Baumwipfelpfad Steigerwald“ in Ebrach erklimmen und kommt hier noch einmal hoch hinaus!

© Domäne Castell

Fränkische Bio-Weine vom familiengeführten Weingut Roth

Weiter geht die Reise in das beschauliche, kleine Wiesenbronn, ca. 15 km von Handthal entfernt. Hier findet man das familiengeführte Weingut Roth. Vater Gerhard Roth und Tochter Nicole betreiben schon seit 1974 rein ökologischen Weinbau und waren zu dieser Zeit absolute Vorreiter auf diesem Gebiet. Sogar das Gebäude wurde nach ökologischen Standards errichtet.

Ein besonderes Augenmerk liegt bei diesem Weingut auf Rotwein. Bereits 1946 pflanzte die Familie Roth als erste in der Region entsprechende Rebsorten an. Opa Roth bewies schon damals ein gutes Gespür, denn in den letzten Jahrzehnten entwickelte sich rund um das Dorf die Wiesenbronner Rotweininsel. Bei einer kleinen Weinprobe kann man nicht nur köstliche Tropfen genießen, sondern auch in langen Gesprächen mit den beiden Herzblutweinbauern versinken. In diesen Momenten spürt man die Liebe zu ihren Weinreben und die Leidenschaft für ihren Beruf in jedem Wort.

Nur eine Haustür weiter betreibt Tochter Kerstin zusammen mit ihrer Familie das Rothweinhotel. Moderne, gut ausgestattete Zimmer zu angenehmen Preise laden hier zum Übernachten ein. Und wer noch weiter in den Steigerwald und seine Weinkultur eintauchen möchte, der kann bei einem Spaziergang in den Wiesenbronner Weinbergen nochmal die Seele baumeln lassen. Sehr empfehlenswert ist der Wiesenbronner Wein-Kunst-Weg. Hier verbinden sich moderne Kunst und uraltes Weinwissen auf genussvolle Art und Weise.

Eine Reise zur Geburtsstätte des Silvaner

Die letzte Station unserer kleinen (Wein-) Reise durch den Steigerwald befindet sich in Castell. Der ganze Stolz der Casteller liegt auf dem Silvaner. „Ohne Silvaner – ohne uns“ ist hier das Motto. Und das zu Recht! Im Jahr 1659 wurde in den Weinbergen dieses romantischen Einöds die erste Silvanerrebe Deutschlands gepflanzt. Seither ist diese Rebsorte aus dem kleinen fränkischen Dorf nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, dass ihr die volle Aufmerksamkeit zukommt. Das Fürstlich Castell`sche Domänenamt meistert dieses wertvolle Erbe mit Bravour. Von der hochwertigen Basis bis hin zu Spitzenweinen ist hier im Bereich Silvaner alles vertreten.

Geschichte hautnah erleben – das geht an kaum einem anderen Ort so spannend und zugleich genussvoll wie in Castell. Ein Spaziergang durch die Casteller Weinberge oder den wunderschönen Schlosspark, ermöglicht den ein oder anderen netten Plausch mit einem der Casteller Einwohner. So erfährt man oft alte Geschichten des fürstlichen Dorfes. Mit ein wenig Glück kann man vielleicht sogar die Fürstliche Familie höchstpersönlich treffen.

© Domäne Castell

Vom Feld direkt auf den Tisch – Das 5-Gang-Überraschungsmenü im Weinstall

Zum Ende unserer aufregenden Reise durch die Weinorte des Steigerwalds würde ich mich sehr freuen, Sie persönlich bei mir in meinem Restaurant Weinstall begrüßen zu dürfen. Wir befinden uns in Castell direkt neben dem Fürstlich Castell´schen Domänenamt. Der Gast steht bei uns immer im Mittelpunkt. Jeder ist herzlich willkommen und wir laden Sie dazu ein, einen genussvollen Abend ganz im Sinne des Weins zu erleben. Wir servieren unseren Gästen ein sehr liebevoll kreiertes, saisonales 5-Gang-Menü. Die Besonderheit daran? Was wir morgens von unseren Landwirten geliefert bekommen, landet abends auf Ihrem Teller. Unser Menü ist also, getreu unserem Motto „Brutal lokal!“, immer eine Überraschung für unsere Gäste. Selbstverständlich reichen wir Ihnen dazu passende Weine, sodass einem genussreichen Abschluss nichts mehr im Weg steht.

Bei uns gilt: Raritäten statt Masse, Lokalität statt World Wide (Web) Shipping. Wir sind große Fans davon, die kleinen Überraschungen der Welt zu entdecken, anstatt immer nur das Altbekannte anzubieten. Unser Restaurant ist somit der perfekte Ort für Freigeister und Neuentdecker, für Genusspiraten und Über-den-Tellerrand-hinaus-Esser. Übrigens bringt ein kostenfreier Shuttle-Service unsere Gäste vom Rothweinhotel zu uns und auch wieder zurück. Denn selbstverständlich soll jeder die feinen Tropfen Castells auskosten dürfen.

„Der Wein ist das Blut des Steigerwalds. Hier spürt man die Leidenschaft der Menschen und die Liebe zu ihrer Heimat in jedem einzelnen Tropfen.“

Anuschka Schulze

Ich hoffe, ich habe mit diesem kleinen Einblick Ihre Neugierde für den Steigerwald entfachen können! Dann steht einem (Wein-)Ausflug ja nichts mehr im Wege! Weitere Informationen zu unseren Touren und kulinarischen Highlights gibt es hier .

Anuschka Schulze

Verfasst von Anuschka Schulze
am 3. April 2021 unter Genießerland Franken, Weinland Franken mit den Schlagwörtern Kulinarik, Steigerwald, Wein, Weinberge, Weinwanderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.