Merkliste
  • Länge:

    244 km

  • Aufstieg:

    bitte warten ...

    Abstieg:

  • GPX

 Merkliste

Tour Obermain•Jura

Kurvenspaß zwischen Jura-Kalkfelsen, Fachwerkromantik und Thermengenuss

Abseits der ausgefahrenen Pfade geht es im Obermain•Jura durch traditionelle Dörfer, in denen schmucke Fachwerkhäuser die Straßen säumen, über sonnige Hochflächen und durch ruhige Mischwälder. Immer wieder verlocken gemütliche Biergärten und Gasthäuser an der Strecke zu Zwischenstopps. Die Urlaubslandschaft hat viele heimische Spezialitäten zu bieten. Nicht umsonst gehört die Thermenstadt Bad Staffelstein zu den „100 Genussorten Bayern“. Sie ist der Ausgangspunkt unserer Tour.

Kleinziegenfelder Tal (Obermain•Jura)

Wer nach Bad Staffelstein kommt, erliegt schnell dem Fachwerkcharme des historischen Städtchens. Vor  allem das prächtige Rathaus ist ein wahrer Blickfang. Weitere frühbarocke Fachwerkbauten, der Stadtturm und Reste der Stadtmauer sind Zeugen der bewegten Stadtgeschichte, über die Besucher des Stadtmuseums im ehemaligen Schulhaus einiges erfahren. Eine eigene Abteilung ist hier dem berühmtesten Sohn Bad Staffelsteins gewidmet: dem Mathematiker Adam Ries(e).

Mit zehn Brauereien im Stadtgebiet gilt Bad Staffelstein als „Bierparadies am Obermain“. Zu den süffigen Spezialitäten wird hier gern Deftiges serviert: zum Beispiel eine Brotzeit mit Holzofenbrot und  Hausmacherwurst, fränkische Bratwürste oder ein knuspriges „Schäufele“ frisch aus dem Ofen. Viele  "Genussanbieter“ verkaufen außerdem selbst produzierte Delikatessen von Wurst und Fisch bis zu Honig und Schnaps. 

Bekannt ist die Adam-Riese-Stadt auch wegen ihrer traumhaften Lage im „Gottesgarten am Obermain“: Vor den Toren der Stadt thronen die Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen und Kloster Banz auf den Anhöhen des Maintals. Einen Abstecher sind die Kulturschätze allemal wert, doch auf dieser Tour kehren wir dem Maintal den Rücken und fahren – vorbei am Staffelberg mit seinem markanten Plateau – Richtung Lautergrund.

Auf ruhigen Landstraßen geht es zwischen Feldern und Wiesen nach Klosterlangheim. Der Ort entstand aus einem Zisterzienserkloster, das im 12. Jahrhundert gegründet wurde. Nach der Säkularisation wurden die Gebäude verkauft, blieben jedoch teilweise erhalten. Mit ihrer barocken Üppigkeit zeugen sie noch heute von der Blütezeit des Klosters. Über Mönchkröttendorf führt die Route auf einer herrlich kurvigen Strecke einem echten Höhepunkt entgegen: Lahm ist der höchstgelegene Ort der Urlaubslandschaft Obermain•Jura.

Nun fahren wir über die Jurahochfläche, passieren die Dörfer Köttel und Kapsauer und erreichen schließlich Wallersberg, wo sich ein herrlicher Blick über das Kleinziegenfelder Tal bietet. Die Straße verläuft hier zwischen schroffen Felsen, mit Wacholder bestandenen Magerrasenhängen und dem Flüsschen Weismain.

Über die Hochfläche geht es weiter nach Kleukheim, das sich als wahres „Vorzeigefachwerkdorf“ mit vielen bezaubernden Bauten im historischen Ortskern präsentiert. In Ebensfeld, das als südliches „Tor zum  Gottesgarten“ gilt, führt die Tour zurück an den Main. Durch die Renaturierung des Flusses ist hier ein Naturparadies mit Seen und sattgrünen Auen entstanden.

Der fränkischen Lebensader folgend gelangen wir schnell zu unserem Ausgangspunkt. Zurück in Bad Staffelstein lockt die Obermain Therme. Ein Bad im warmen Thermalwasser oder ein Besuch in der Sauna entspannt nach einem Tag im Motorradsattel die Muskeln. Ein schöner Ausklang für den Tag ist auch ein Spaziergang durch den weitläufigen Kurpark zur Seebühne: Von Anfang Mai bis Ende September finden hier an den Wochenenden kostenlose Kurkonzerte statt.

Touristische Informationen

www.obermain-jura.de

Routen Hinweise

Gegensätze machen die Tour besonders reizvoll: Die Straßen im Maintal sind breit und zügig zu fahren. Über die Jurahochfläche schlängeln sich dagegen kleine Landstraßen zwischen traditionellen Dörfern und weiten Wäldern. Ein Highlight ist die Serpentinenstrecke im Kleinziegenfelder Tal.

> Weites Maintal
> Kleinziegenfelder Tal
> Ruhige Jurahochfläche

Interessantes

Entspannen im Thermenmeer

Bayerns wärmste und stärkste Thermalsole sprudelt in die Becken der Obermain Therme in Bad Staffelstein. Wie schwerelos lassen sich Badegäste in den Solebecken treiben, in den Vital- und Erlebnisbecken sorgen Massagedüsen und Lichtspiele für Entspannung. Neben dem „ThermenMeer“ wartet außerdem eine vielfältige Saunalandschaft auf Entdeckung, die vom Deutschen Saunabund als Premium-Sauna mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde. Auch bei Wellnessanwendungen entfaltet die Sole ihre gesunde Wirkung. Mit besonderen Angeboten wie Bademantel-Barbecues oder Grillabende im Saunaland wird der Besuch in der Obermain Therme erst recht zum Hochgenuss.