Merkliste
  • Länge:

    252 km

  • Aufstieg:

    bitte warten ...

    Abstieg:

  • GPX

Tour Naturpark Altmühltal

Faszinierende Fahrt zu Meisterwerken der Natur und Kulturgeschichte!

Der Naturpark Altmühltal ein Tourenparadies, das entlang faszinierender Fahrstrecken einmalige Landschaftsräume und wertvolle Zeugnisse früher Kulturgeschichte präsentiert.

tour_npa.jpg

Dem Lauf der Altmühl folgend geht es vorbei an sonnigen Wacholderheiden und den charakteristischen Jurakalksteinfelsen. Eine ganze Reihe historischer Städtchen sowie Burgen und Burgruinen, die oberhalb der Altmühl wachen, begleiten die Fahrt. Doch lebt diese Tour auch von der Abwechslung, durch Abstecher in idyllische Seitentäler des Altmühltals, wo es sich ruhig und entspannt fahren lässt oder einen auch beachtliche Serpentinen erwarten. Und nicht zuletzt begeistern im Westen des Naturparks Städte wie Wemding, Treuchtlingen und Weißenburg i.Bay., in deren Umgebung die römische Geschichte hautnah zu erleben ist.

Mit Kelheim erleben wir einen fulminanten Start. Majestätisch erhebt sich auf einem Felsrücken über der Einmündung des Main-Donau-Kanals in die Donau die Befreiungshalle, ein massiger Rundbau, der zur Erinnerung an die Befreiungskriege 1813 bis 1815 errichtet wurde. Unterhalb tummeln sich Ausflugsschiffe, welche Passagiere durch den Donaudurchbruch nach Kloster Weltenburg bringen. Von Kelheim aus folgt unsere Tour der Altmühl, die hier zunächst im Main-Donau-Kanal gefasst ist. Breit zieht sich die Wasserstraße dahin, beidseitig eng von begrünten Berghängen umgeben und dazwischen die herrliche Landstraße mit ihren sanften Kurven.

Fahrspaß kommt zusammen mit Augenschmaus, denn Sehenswürdigkeiten entkommt man auf dieser Strecke nicht. Da wäre die Holzbrücke in Essing, eine statische Meisterleistung, die sich dennoch harmonisch ins Landschaftsbild einfügt. Oder Burg Prunn, eines der Wahrzeichen des Altmühltals. Imposant, wie sich die mittelalterliche Burganlage weit über uns auf dem steilen Kalkfelsen erhebt. Wir steuern ihn auf einer schmalen Serpentinenstraße an, die aus dem Tal heraus bis zum höchsten Punkt des Steilhangs führt. Welch ein meisterhafter Blick von oben auf die Burg und das tief unter uns liegende Tal!

Riedenburg, Dietfurt, Beilngries, Kinding, Kipfenberg und Eichstätt, all diese Highlights liegen auf der weiteren Strecke im Altmühltal. Wer es zwischendurch ruhig mag und durch eine beschauliche grüne Landschaft schwingen möchte, für den ist ein Abstecher in das recht einsame Anlautertal genau richtig. In sanften Kurven geht es auf einer Nebenlandstraße dahin, wir durchfahren ruhige Ortschaften und folgen einer Teilstrecke der Deutschen Limes-Straße.

Sehr reizvoll ist auch der Tourabschnitt durch das Wellheimer Trockental, das die Urdonau geschaffen hat: Von Dollnstein geht es nach Wellheim. Trutzig und spektakulär wacht die Burgruine auf einem hoch aufragenden Felssporn über den Ort. Auf herrlich kurvenreicher Bergstrecke geht es dorthin, mehrere Tunnel wurden in den Fels unterhalb der Burg geschlagen, dazwischen meisterhafte Serpentinen.

Auf der weiten Anhöhe der Juralandschaft genießen wir dann eine schwungvolle Fahrt über Mörnsheim zurück ins Altmühltal, das sich bis Pappenheim beson ders zauberhaft und stimmungsvoll gibt. In weiten Schleifen durchzieht die Landstraße das Tal, eine sanfte Auenlandschaft umgibt die Altmühl, dahinter die Talhänge mit den südländisch anmutenden Wacholderheiden, aus denen die charakteristischen weißen Jurakalksteinfelsen aufragen. Besonders eindrucksvoll ist die Felsformation „Zwölf Apostel“ bei Solnhofen, das für seine fossilienreichen Steinbrüche bekannt ist. Und schließlich Pappenheim, diese pittoresk in einer Altmühlschleife gelegene schöne Altstadt mit der exponierten Burganlage.

Schwäbischen Touch erleben wir in den hellen, freundlichen Städtchen Monheim und Wemding. Umgeben von Feldern und Wiesen erhebt sich die beeindruckende Wallfahrtskirche Maria Brünnlein bei Wemding. Die Fahrt geht weiter durch die wohltuend ruhige Landschaft in den südlichen Ausläufern des Hahnenkamms. Auf der letzten Etappe schwingen wir Richtung Treuchtlingen und Weißenburg i.Bay. Unterwegs erwartet uns ein weiteres Highlight, der Karlsgraben. Heute ein kleines Wasseridyll, war er eine der bedeutendsten Ingenieursleistungen des frühen Mittelalters unter Karl dem Großen, denn der Graben sollte die Schwäbische Rezat mit der Altmühl verbinden und war somit ein Vorläufer des Main-Donau-Kanals.

Touristische Informationen

www.naturpark-altmuehltal.de

Routen-Hinweise

Die Hauptstrecke dieser Tour führt durch das Altmühltal. Dem Fluss folgt die ausgezeichnet ausgebaute Landstraße in weiten Schleifen und Kehren und lässt sich hervorragend zügig fahren. Für Abwechslung sorgen die schmäleren und wenig befahrenen Landnebenstraßen durch das Anlautertal und das Wellheimer Tal, welches mit Serpentinen und interessanten Steigungen richtigen Fahrspaß bringt. Auf den Anhöhen der Fränkischen Alb sind die Fahrstrecken ideal für gemächliche Touren.

> Altmühltal: zwischen Altmühl und Jurafelsen
> Abstecher Anlautertal und Wellheimer Tal
> Deutsche Limesstraße

Interessantes

Auf römischen Spuren

Wer römische Geschichte liebt, wird sich zum Abschluss der Tour besonders wohl fühlen in Weißenburg i. Bay. Neben ihrer reichsstädtischen Tradition kann die kulturhistorisch bedeutende Stadt auch mit einer römischen Vergangenheit aufwarten.

Erleben Sie hier das UNESCO Welterbe Limes und einzigartige Zeugnisse jener antiken Zeit. Das Römermuseum präsentiert einen im Jahr 1979 entdeckten römischen Schatz. Erleben Sie das teilrekonstruierte Reiterkastell Biriciana im grenznahen Hinterland des Limes oder die Römischen Thermen, ein Zivilbad, deren Warm-und Kaltwasseranlagen vom hohen Standard der römischen Zivilisation zeugen.