Vorgeschichtsweg

thalmaessing_vorgeschichtsweg.jpg

Wir laden Sie zu einer spannenden Reise in die Vergangenheit ein: Auf dem Archäologischen Wanderweg des „Fundreich Thalmässing“ erwarten Sie viele archäologische Stätten mit Informationen und Rekonstruktionen. Herausragende Funde dieser Stationen und weiterer Fundstätten sind im Archäologischen Museum Thalmässing zu sehen, an dem der Weg direkt vorbei führt. 

Entlang des Archäologischen Wanderwegs entdecken Sie per Pedes die regionale Siedlungsgeschichte. Er ist in drei Rundwanderwege untergliedert, die auch kombiniert werden können. Die Vorgeschichtsroute führt über die Jurahöhen und stellt wichtige Siedlungs- und Grabstätten von der Steinzeit bis zur Eisenzeit vor. 

Sehenswertes entlang der Strecke:

Archäologisches Museum Thalmässing
Im Archäologischen Museum, mitten am Marktplatz Thalmässing gelegen, erwartet Sie Geschichte zum Anfassen: Das modern gestaltete Museum vermittelt die vor- und frühgeschichtliche Besiedelung der Region zum großen Teil über „Mitmach-Elemente“. 

Vorgeschichtliche Abschnittsbefestigung
Der Ostteil des spornartig über das Thalachtal hervorragenden Waizenhofener Espans wurde in vorgeschichtlicher Zeit zum Land hin durch eine Befestigungsanlage abgetrennt.

Grabhügel der Bronze- und Hallstattzeit
Nahe der vorgeschichtlichen Befestigungsanlage auf dem Waizenhofener Espan befindet sich eines der größten Grabhügelfelder der mittleren Bronzezeit in Mittelfranken. Mehr als 35 Grabhügel mit einem Durchmesser von bis zu 15 Metern sind noch deutlich erkennbar. 

Befestigungsanlagen am Hinteren Berg
Auf dem Hochplateau des Geländespornes „Hinterer Berg“ sind noch heute Wall- und Grabenanlagen unterschiedlicher Zeiten im Gelände erkennbar.

Eisenverarbeitung bei den Kelten
Ab der Bronzezeit entwickelt sich im Nahen Osten und Mittelmeerraum die Technologie der Eisengewinnung aus Erzen. Auch nahe der keltischen Siedlung auf der Reuther Platte fanden sich in der Flur „Brand“ am Nordhang des Hinteren Berges zahlreiche Verhüttungsstellen.

Die Thalmässinger Topographie
An dieser Station erfahren Sie die landschaftlichen Besonderheiten des Thalmässinger Raumes.

Grabhügel bei Gebersdorf
Rund um Thalmässing sind vielerorts noch Grabhügel der Bronze- und Eisenzeit erhalten, so auch an den Hängen des Waizenhofener Espans nahe Gebersdorf.

Thalach- und Schwarzachtal
Das Thalachtal stellt eine alte Siedlungslandschaft dar – wie zahlreiche Funde zeigen. Hier verlief vermutlich eine frühe Wegeverbindung in west-östlicher Richtung. Diese mündet westlich von Greding in eine alte Nord-Süd-Trasse durch das Schwarzachtal.

Frühmittelalterliches Reihengräberfeld
Ende des 19. Jh. wurde bei Bahnbauarbeiten ein Gräberfeld des 6. und 7. Jh. n. Chr. entdeckt. Ein Teil der Nekropole wurde daraufhin ausgegraben. 

Tipp:
Machen Sie in Landersdorf einen Abstecher zum Lebendigen Geschichtsdorf: Die originalgetreuen, begehbaren Rekonstruktionen eines Steinzeit-, eines Kelten- und eines Bajuwarenhauses vermitteln anschaulich den Alltag der frühen Siedler. Ein Vorgeschichtlicher Garten mit seinen alten Getreidesorten, (Heil-) Kräutern und Färbepflanzen – wie Emmer, Einkorn oder Schlafmohn – zeugt vom landwirtschaftlichen Geschick unserer frühen Vorfahren. 

Das Lebendige Geschichtsdorf in Landersdorf hat bei freiem Eintritt das ganze Jahr durchgehend für Sie geöffnet!

  • Länge:

    11 km

  • Aufstieg:

    Abstieg:

  • OVL

    GPX

Kurz-Info

Markierungszeichen

Gesamtlänge: 11 km

Charakter
  • Wanderweg, teilweise auch auf naturnahen, pfadigen Wegstrecken, mit Steigungen, aber mit gutem Schuhwerk problemlos zu begehen.
Verkehrsbelastung
  • überwiegend auf eigener Trasse, abseits des motorisierten Verkehrs

Infoadresse

Landratsamt Roth - Kultur und Tourismus
Weinbergweg 1
91154 Roth
Tel.: 09171/81-1329
Fax: 09171/81-1399