Museen in Franken

Fabrikmuseum Roth

s16_01.jpg

Roth, Fränkisches Seenland

Fabrikmuseum - Grober Draht, feine Geflechte

„Leonische Waren“ sind aus feinen Metallfäden hergestellte Gespinste, Gewebe, Borten oder Geflechte. Sie wurden z.B. für Tressen und Litzen beim Militär, in kirchlichen Ornaten oder vornehmen Gewändern des Adels verwendet. Einen speziellen Markt fand das leonische Gewerbe in der Herstellung von Christbaumschmuck wie Lametta oder Goldgirlanden.

Das Fabrikmuseum Roth zeigt den Weg des Halbfertigproduktes, also des grob gezogenen Drahtes, durch den Feinzug und die Plätterei, die Weiterverarbeitung auf Umspinnmaschinen und Webstühlen bis hin zu Verpackung und Versand der fertigen Ware. Auch der Weg der Angestellten und Arbeiter wird anhand von Stechuhr, Büroeinrichtung und Umkleideräumen nachvollziehbar. Zu sehen sind ferner eine elektrisch betriebene Transmission sowie eine alte Rother Schlosserei, die bis 1985 in Betrieb war.

Öffnungszeiten

Von März bis Ende Oktober: Sa, So 13.30 - 16.30 Uhr
August: Sa, So, Mi 13.30 - 16.30 Uhr
Gruppenführungen nur nach Voranmeldung

Info-Adresse

Fabrikmuseum Roth
Obere Mühle 4
91154 Roth
Tel.: 09171/60564
Fax: 09171/85661