Regionale Touren
  • Länge:

    159 km

  • Aufstieg:

    Abstieg:

  • OVL

    GPX

Tour Nürnberger Land

Erlebnistour im fränkischen Hirten- und Burgenland!

Die Region Nürnberger Land, eine verschwiegene, urtümliche Mittelgebirgslandschaft. Natur pur und dennoch voll reichhaltiger Geschichte und kulturellen Zeugnissen. Wie geschaffen für eine Motorradtour mit allen Facetten.

tour_fra.jpg

Wo sonst lassen sich derart ruhige und kurvenreiche Landstraßen erleben wie in dieser vielfältigen Region. Ein beschauliches Hirtenland, saftig grüne Wiesen und Hügel, romantische Flusstäler mit Mühlen, steil aufragende Dolomitfelsen, Höhlen und Karstgebilde, geschichtsträchtige Städtchen, markante Burgen und Zeugnisse der Industriekultur. Viele faszinierende Komponenten verleihen dieser Tour ihren speziellen Reiz.

Im Nürnberger Land trifft man mit der „Hersbrucker Schweiz" auf eine Mittelgebirgslandschaft mit einer ähnlichen geologischen Entstehungsgeschichte wie ihre berühmte Schwester, die Fränkische Schweiz. Eine markante Felslandschaft mit hellen Karstgebilden, faszinierende Flusstäler wie das Pegnitztal und das Hirschbachtal und eine reiche Kulturlandschaft sind die Markenzeichen der Region. Doch noch weitaus vielfältigere Entdeckungen erwarten uns auf dieser Rundfahrt. Schwingen Sie sich auf Ihr Motorrad und los geht es zum atemberaubenden Trip über die Hügelketten.

Unser Startpunkt Lauf a.d.Pegnitz ist ein herrliches mittelalterliches Städtchen, traumhaft an der Pegnitz gelegen, das seine Glanzzeit unter Kaiser Karl IV. erlebte, denn die Handelsstadt lag an der „Goldenen Straße", der damals wichtigsten Verbindung zwischen Nürnberg und Prag. Ein erhebendes Gefühl auf derart ehrwürdigen Pfaden zu wandeln. Doch dann geht es raus aus Lauf und schon sind wir mittendrin im reinsten Kurvenvergnügen. Denn Kurven sind garantiert im Nürnberger Land. Ob auf schmälsten Landsträßchen in engen Kehren oder in weiten Schleifen, so geht es auf und ab über die einzelnen Gebirgszüge dieses faszinierenden Landstrichs. Herrlich einsamen Auf- und Abfahrten folgen gemütliche Etappen über das grüne Hochland und kurvenreichen Strecken in den Tälern, wo man bemerkenswerte Zeugnisse der ostfränkischen Lebensart und Kultur bewundern kann. In den Dörfern beeindrucken schöne in Stein gemauerte Kirchen, malerische Fachwerkhäuser und Brunnenanlagen, die zu den Osterfeiertagen aufwändig geschmückt werden.

Wir passieren faszinierende Burgen und Festungen, die exponiert auf steil aufragenden Dolomitfelsen thronen und zu denen atemberaubende Auffahrten führen: Die Festung Rothenberg oberhalb von Schnaittach. Die Burg Hohenstein, das Wahrzeichen des Nürnberger Landes und zugleich ihr höchster bewohnter Punkt, erhebt sich imposant auf 634 Höhenmetern. Burg Hartenstein, in kühner Lage auf steilem Fels, den eine nicht minder kühne Serpentinenstraße bezwingt, entspricht den Vorstellungen, die man mit einer klassischen Ritterburg verknüpft. Gleichfalls berauschend ist der Ausblick von der Burgterrasse, der das Auge weit über das fränkische Land führt.

Dominant wacht auch Burg Veldenstein über dem Pegnitztal. Eng zwischen senkrechten Felswänden eingezwängt, bietet dieses Raum für herrliches Kurven. Kehre an Kehre geht es entlang des Flusses vorbei an Mühlen und schmucken Fachwerkdörfern. Das Hirschbachtal ist eines der großen Highlights. Genussvoll durchschwingen wir die von Dolomitfelsen und reichlich Grün gesäumte Flusslandschaft. Und schließlich erreichen wir mit der alten Stadt Hersbruck wieder die Goldene Straße im Pegnitztal, das nun breit und offen ist mit seinen saftigen Hügeln und weitläufigen Auen.

Südlich von Hersbruck schwingen wir gemächlich über die sanft gewellte Landschaft. Der herrlich blaue Happurger Stausee verlockt zu einer Rast, bevor wir uns einem nachdenklichen Thema zuwenden. Einige 100 Meter holperige Erdstraße führen uns in einen Hain, wo sich ein Mahnmal an KZ-Opfer versteckt. Fast vergessen nämlich ist das ehemalige KZ Hersbruck, dessen Häftlinge Stollen für eine geplante Rüstungsproduktion in die Doggerschicht des Bergmassivs der Houbirg oberhalb des Happurger Stausees treiben mussten. Doch dann genießen wir nochmals die geschwungenen Landstraßen in satter Natur und attraktive Städtchen wie Altdorf oder Burgthann, bevor wir in der Nähe von Feucht den Brückkanal ansteuern.

Touristische Informationen

www.urlaub.nuernberger-land.de

Routen-Hinweise

Das Nürnberger Land hat erstaunlich viele einsame und kurvenreiche Landstraßen zu bieten. Die Fahrstrecken sind variantenreich, denn meist geht es von einer Hügelkette zur nächsten.

Die Auf- und Abfahrten sind nicht selten mit beachtlichen Steigungen und Spitzkehren gesegnet. In den Tälern lässt es sich herrlich entlang der Täler schwingen und der Süden besticht mit sanft gekurvten Landstraßen. Strecken, die das Motorradfahrerherz höher schlagen lassen!

> Idyllisches Pegnitztal
> Grünes Hirschbachtal
> Über Hügelketten und Höhenzüge des Nürnberger Landes

Interessantes

Der Ludwig-Donau-Main-Kanal

Ein schönes Relikt aus der Frühzeit deutscher Industrialisierung erwartet uns am Ende der Tour: Der Brückkanal über der Schwarzachklamm bei Schwarzenbruck ist ein Teilstück des Ludwig-Donau-Main-Kanals, der an dieser Stelle auf einer Steinbrücke über die Schwarzach geführt wird. Mit dem Kanal wurde 1846 im Auftrag von Ludwig I. von Bayern eine schiffbare Verbindung zwischen Bamberg und Kelheim geschaffen.

Vorwärts ging es auf Schiffen mit geringem Tiefgang, welche von Treidelpferden gezogen wurden. 100 Schleusen an Schleusenwärterhäuschen unterbrachen die Wassertrasse, um 187 Höhenmeter überwinden zu können. Heute ist die Landschaft rund um den Kanal mit einer romantischen Patina überzogen, die Treidelpfade laden zu Spaziergängen ein und danach lockt die Raststätte, ein schattiger Biergarten direkt neben dem Brückkanal und über dem Abgrund der Schwarzachklamm.