Regionale Touren

Tour Naturpark Altmühltal

altmuehltal_fossilien.jpg

Zeitreisen per Wohnmobil

Wacholderheiden und Felshänge, Urzeitwesen, Römer, Ritter und reiche Fürsten: Zwischen Altmühlsee und  Donaudurchbruch lädt der Naturpark Altmühltal zu einer spannenden Wohnmobilreise in die Geschichte ein. Südländisches Flair verströmt die Landschaft mit ihren sonnigen, walcholderbestandenen Hängen, zerklüfteten Felszinnen und dem weiten Flusstal. Die Felsen entstanden vor Jahrmillionen als Riffe im Jurameer. Beim Abbau des Kalksteins in den Steinbrüchen der Gegend kommen immer wieder faszinierende Bewohner der urzeitlichen Lagunenlandschaft ans Licht. Berühmtestes Beispiel ist der „Urvogel“ Archaeopteryx. Exemplare dieses seltenen Fossils sind im Museum Solnhofen und im Jura-Museum auf der Willibaldsburg in Eichstätt zu bestaunen.

Häufiger und besonders schön sind die Ammoniten, das Wahrzeichen des Naturparks Altmühltal. In den Steinbrüchen für Hobbysammler, von denen einige auf dem Weg liegen, hat man Gelegenheit, selbst ein Fossil als Urlaubssouvenir aus der Urzeit zu entdecken.

Aktiv zwischen Felsen und Fluss

altmuehltal_weltenburg.jpg

Unterwegs im Naturpark Altmühltal bemerkt man immer wieder umherziehende Schafherden an den Hängen: Die Tiere halten die markanten Wacholderheiden frei und liefern außerdem erstklassiges Fleisch, das als würziges „Altmühltaler Lamm“ auf den Tellern landet. Ob man auf den Spuren der Schafe mit dem Qualitätsweg „Altmühltal-Panoramaweg“ über die Wacholderheiden wandert oder die Landschaft bei einer Radtour am Fluss entlang auf dem „Altmühltal-Radweg“ auf sich wirken lässt, der Naturpark Altmühltal weckt die Lust auf aktive Erkundungstouren. Die Altmühl als langsamster Fluss Bayerns ist ideal für eine gemütliche Bootstour und die zerklüfteten Felsen laden zum Klettern ein. Besonders eindrucksvoll ist die Schifffahrt durch den Donaudurchbruch bei Kelheim, dessen Felswände bis zu 70 Meter in die Höhe ragen. Badespaß versprechen der Altmühlsee bei Gunzenhausen, der Kratzmühlsee zwischen Kinding und Beilngries oder – bei kälteren Temperaturen – ein Besuch der Altmühltherme in der Kurstadt Treuchtlingen.

Auch die idyllischen Seitentäler des Altmühltals sind Abstecher mit dem Wohnmobil wert – nicht zuletzt, weil man immer wieder Zeugen der Geschichte begegnet. Mitten durch den Naturpark Altmühltal verlief in der Antike der Obergermanisch-Raetische Limes, der heute zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Teilrekonstruierte Kastelle, Thermen, Wachttürme und Museen vermitteln ein Bild von der Grenze. Römerstadt par excellence ist Weißenburg i.Bay. mit Römermuseum, Thermen, Kastell und dem Bayerischen Limes-Informationszentrum. Auch im Römer und Bajuwaren Museum auf Burg Kipfenberg erfährt man viel Spannendes rund um die Antike.

Feiern mit Römern und Rittern

altmuehltal_weissenburg.jpg

Von einer langen christlichen Tradition erzählen bekannte Wallfahrtsziele und prächtige Kirchen: wie die  Bischofsstadt Eichstätt, die Basilika „Maria Brünnlein“ in Wemding oder die Klöster Plankstetten und Weltenburg. Burgen und Ruinen, die zum Beispiel in Pappenheim oder bei Riedenburg über dem Altmühltal thronen, sind Zeugen des Mittelalters. Die prunkvollen Schlösser und Barockbauten, denen man entlang der Tour begegnet, sind das Erbe der Eichstätter Fürstbischöfe – vor allem Eichstätt erstrahlt noch heute in barockem Glanz.

Die Pfalzgrafenstadt Neuburg an der Donau steht dagegen im Zeichen der Renaissance. Kunstliebhaber zieht es hier vor allem in die Staatsgalerie Flämische Barockmalerei im Schloss. Alle zwei Jahre erwacht die Renaissance in Neuburg beim Schlossfest zu buntem Leben. Als Teil der Geschichte fühlt man sich auch bei den Römerfesten in Weißenburg i.Bay. und Eining, beim Tag- und Nachtturnier auf Burg Pappenheim oder beim Tillyfest in Breitenbrunn. Oft stehen außerdem die kulinarischen Spezialitäten des Naturparks Altmühltal im Mittelpunkt fröhlicher Feste – vom „Altmühltaler Lamm“ bis zu den süffigen Bieren der heimischen Brauereien.

Etappen

  • Gunzenhausen – Weißenburg i.Bay. – Treuchtlingen: 33 km
  • Treuchtlingen – Pappenheim – Solnhofen – Mörnsheim: 21 km
  • Mörnsheim – Dollnstein – Wellheim – Neuburg – Eichstätt: 60 km
  • Eichstätt – Kipfenberg – Beilngries – Berching: 46 km
  • Berching – Breitenbrunn – Dietfurt an der Altmühl – Riedenburg – Kelheim: 61 km
  • Länge:

    211 km

  • Aufstieg:

    Abstieg:

  • OVL

    GPX

Touristische Informationen

www.naturpark-altmuehltal.de