Zertifizierte Wanderwege

Spessartfährten

steinauer-hochgefuehl-2.jpg

Aussichten über das Kinzigtal bis zum Vogelsberg sind das herausstechende Merkmal dieses Rundwanderweges. Feuchte Bergwiesen und ein besonders artenreicher Laubmischwald machen hier die Flora zu allen Jahreszeiten zu einem Erlebnis. Eine landschaftlich sehr abwechslungsreiche Tour.

Dort, wo die Brüder Grimm ihre Kindheit verbrachten, startet die Route vom Kinzigtal in den Naturraum des nördlichen Sandsteinspessarts. Sie beginnen diese Extratour in der Pfingstbornstraße in Steinau, wo Sie genügend Parkmöglichkeiten finden. Vom Bahnhof Steinau sind es 1,7 km bis zum Ausgangspunkt. Dazu folgen Sie dem Wanderzeichen „rotes Dreieck“ auf der Bahnhofstraße, überqueren die Leipziger Straße und laufen weiter Richtung Innenstadt. Am tegut-Markt verlassen Sie das Wanderzeichen und biegen rechts in die Brüder-Grimm-Straße ein, welche in die Seidenröther Straße übergeht. Nun erkennen Sie die ersten Spessartfährten-Markierungen am Spielplatz in der Pfingstbornstraße.

Über Felder nach Westen, genießen Sie erste schöne Blicke ins Kinzigtal. Nach Erreichen des Waldrands, überqueren wir den Bach „Hellgraben“ und machen einen Schlenker nach links auf die langgezogene Forststraße am Langer Berg hinauf in den Steinauer Ortsteil Seidenroth.

Ein 300 m Abstecher nach links Richtung Ortsmitte führt Sie zur Erlebnisgastronomie Eulenspiegel, welche für seine deutsch-litauische Küche und noch mehr für seine Kleinkunstbühne und Rockkonzerte bis weit über die Grenzen des Kinzigtals hinaus bekannt ist. Wenn Ihnen noch nicht nach einer Einkehr ist, überqueren Sie die Hauptstraße und verlassen den Ort am Friedhof.

Sie treffen auf den historischen Eselsweg (markiert mit schwarzem E), welcher von Schlüchtern nach Großheubach am Main führt. Sie biegen allerding nicht ab und laufen Sie auf dem Höhenweg weiter und genießen die Aussicht auf den Vogelsberg und die Rhön. Entspannen Sie auf der Sitzbank unter einer alten Eiche und blicken Sie bei gutem Wetter zum Hoherodskopf im Vogelsberg. Weiter im Osten sind Milseburg und Wasserkuppe in der Rhön zu erkennen

Bald geht es über einen Wiesenweg bergab über den Sennelsbach. Nur wenige Meter abseits der Fährte nach links thront die Seidenröther Warte, eine von vier Türmen, welche das mittelalterliche Frühwarnsystem Steinaus bildeten. Die Aussicht von oben lohnt sich abermals!

Sacht bergab führt Sie der Weg immer in der Nähe des murmelnden Sennelsbaches durch kleine Waldstücke und Waldwiesen. Der Wanderparkplatz Schwarze Rolle (Name des Bachlaufs) eignet sich hervorragend für eine Brotzeit im Schatten. Nun wandern Sie wenige Höhenmeter am Waldrand hinauf und kehren noch einmal kurz dem Kinzigtal den Rücken zu, schwenken aber bald links ein, bergab in mit Blick auf die Steinauer Altstadt. Wenn Sie die malerischen Fachwerkhäuser Steinaus besichtigen möchten, folgen Sie einfach wieder dem „roten Dreieck“, welches Sie durch die Altstadt zurück zum Bahnhof leitet. Andernfalls wandern Sie weiter durch die Felder oberhalb der Stadt, genießen, die Ausblicke ins Kinzigtal und gelangen zurück zum Ausgangspunkt in die Pfingstbornstraße.

Kurz-Info

Charakter
  • Wanderweg, teilweise auch auf naturnahen, pfadigen Wegstrecken, mit Steigungen, aber mit gutem Schuhwerk problemlos zu begehen.
  • mit mäßigen Steigungen (hügelig)
Ausschilderung
  • gute Beschilderung mit Wegweisern und Kilometerangaben (angelehnt an Richtlinien des Deutschen Wanderverbandes und der Obersten Baubehörde)

Infoadresse

Stadt Steinau an der Straße - Verkehrsbüro
Brüder-Grimm-Straße 70
36396 Steinau an der Straße
Tel.: 06663/96310
Fax: 06663/963133