Rezepte

Forelle

forelle-copyright-genussregion-oberfranken-bursch.jpg

In Oberfranken gab es schon immer Gewässer mit guten Forellenbeständen. Vor allem die Bäche und Teiche der Fränkischen Schweiz, des Fichtelgebirges, des Frankenwaldes, des Steigerwaldes und des Oberen Maintal-Coburger Landes sind hierfür bekannt.
Die Anfänge der oberfränkischen Forellenteichwirtschaft gehen zurück auf Zuchtversuche von Herzog Ernst I. von Coburg für seine Musterökonomie auf Schloss Callenberg. Bereits seit dem Jahr 1830 wurden in den Fischzuchtbetrieben der Coburger Domänenverwaltung Bachforellen künstlich vermehrt. Dies geschah also zu einem Zeitpunkt, als die Methoden der künstlichen Besamung bei Forellen noch nicht allgemein verbreitet waren. Dank dieses frühen Zuchterfolges, dessen Kenntnisse sich schnell verbreiteten, sind Forellen heute in verschiedenen Zubereitungsformen geschätzte und für jedermann erschwingliche Delikatessen, die überall gerne gegessen werden.

Zutaten

1 Forelle
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
1 Ltr. Landbier
200 g Mehl
2 Eier
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Den Bierteig herstellen und etwas quellen lassen.

Die Fische waschen, innen und außen mit Zitronensaft einreiben, salzen und pfeffern.

Den Bierteig in eine Schüsel geben; er sollte nicht zu dickflüssig sein. Die Forellen durch den Teig ziehen, so dass sie gleichmäßig bedeckt sind. Sofort in heißem Fett bei ca. 180 ° C von beiden Seiten etwa 5 Minuten goldgelb ausbacken.

Quelle: Genussregion Oberfranken e.V.