Rezepte

Bamberger Zwiebel (gefüllt)

bamberger-zwiebel-copyright-genussregion-oberfranken-bursch.jpg

Gefüllte Bamberger Zwiebeln werden als herzhafte Mittagsmalzeit in vielen Brauereigasthöfen des Bamberger Landes angeboten und nicht nur von Einheimischen gerne gegessen. Kein Wunder, verbindet das Gericht doch gleich zwei kulinarische Spezialitäten der Region zu einem besonderen Geschmackserlebnis: die Bamberger birnenförmige Zwiebel, eine nur hier gezogene uralte Kultursorte, und das würzige Rauch- oder Kellerbier als Soßengrundlage. Dazu reicht man Stampf (Kartoffelbrei) und Sauerkraut.

Zutaten

4 St. große Zwiebeln
6 g Schweinehack
4 Scheiben Räucherbauch oder durchwachsenen Speck
1 Bund Petersilie
250 ml Rauch- oder Kellerbier
Pfeffer
Salz
Muskat
Majoran
Gemüsebrühe

Zubereitung

Geschälte Zwiebeln an der Wurzelseite so abschneiden, dass sie im Topf stehen können. Die obere Kappe abschneiden und die Zwiebel von Innen aushöhlen, so dass ringsherum eine Wand von 1 cm Dicke stehen bleibt.

Die entfernten Zwiebelteile fein hacken, in Butter andünsten und mit gehackter Petersilie und Majoran verfeinern.

Danach wird das Schweinhack mit den gedünsten Zwiebelwürfeln vermischt und mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt. Die eingeweichten Brötchen zusammen mit zwei Eiern in die Masse einarbeiten.

Die ausgehöhlten Zwiebeln werden nun mit der Masse gefüllt. Wer will, setzt die Kappe wieder auf.

Dann gibt man die Zwiebeln in einen mit etwas Gemüsebrühe gefüllten Topf und läßt sie bei 180 Grad im Ofen ca. 45 Minuten dünsten.

Danach mit Bier angießen und nochmal 30 Minuten dünsten lassen. Wenn die Zwiebeln durchgegart sind, nimmt man sie vorsichtig heraus, bindet den Fond mit Mehl und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab.

In der Zwischenzeit brät man den Räucherbauch oder gewürfelten Speck scharf an, gibt jeweils eine Scheibe oder fein gewürfelten Speck über eine Zwiebel und übergießt alles mit der Soße.

Quelle: Genussregion Oberfranken e.V.