Museen in Franken

Schamels Meerrettich-Museum

s95_oben.jpg

Baiersdorf, Fränkische Schweiz

Meerrettichmuseum - Eine urgesunde Delikatesse

Seit 1997 präsentiert das Meerrettichmuseum ein Stück fränkisch-bayerischer Kulturgeschichte, den „Kren“, wie der Meerrettich in Süddeutschland genannt wird. Seit dem Mittelalter wird die Pflanze in Mitteleuropa angebaut; seit 1447 ist sie in Baiersdorf heimisch. Der Meerrettich galt damals als Heilmittel. Seefahrer nahmen Meerrettich wegen seines hohen Vitamin C Gehalts zu sich. Auch heute noch wird Kren in der Naturmedizin zur Stärkung der Abwehrkräfte und gegen Erkältungen eingesetzt.

Schon immer aber diente der Meerrettich in erster Linie zur Verfeinerung der Speisen. Da exotische Gewürze wie Pfeffer früher sehr teuer waren, war der Meerrettich neben dem Senf der einzige Scharfmacher, der auch in der einfachen Küche verwendet wurde. Heute ist „Kren“ Feinkost und Delikatesse. Ausführlich informiert das Meerrettichmuseum über die Heilwirkung der Pflanze, deren Anbau und Verarbeitung sowie den ausgedehnten Handel der Baiersdorfer Firmen. Geschichte und Geschichten um die magische Wurzel ergänzen die anschauliche Präsentation.

Öffnungszeiten

März bis November
Samstag und Sonntag: 10:30 bis 17:00 Uhr

Gruppen jederzeit nach Veranmeldung

Info-Adresse

Schamels Meerrettich-Museum
Judengasse 11
91083 Baiersdorf
Tel.: 09133/603040